Anzeige

Entspannend telefonieren

  • Posted on:  Montag, 12 März 2012 09:02
  • geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
  • Drucken
  • eMail
Entspannend telefonieren

Telefonieren Sie häufig? Bleiben Sie gelassen und nutzen die Zeit am Hörer, fit zu bleiben. Hier einige Tipps für den Telefon-Alltag:

  • Sitzen oder stehen Sie entspannt mit aufrechter Wirbelsäule. Dann erklingt Ihre Stimme voller.
  • Bei schwierigen oder unangenehmen Telefonaten empfiehlt es sich zu stehen
  • Verwenden Sie ein Kopfsprechgerät/ Headset statt den Hörer zwischen Kinn und Brust zu klemmen. Damit vermeiden Sie, sich zu verspannen und am anderen Ende schlechter verstanden zu werden
  • Greifen Sie nicht sofort zum Hörer, wenn es klingelt. Atmen Sie in Ruhe dreimal kräftig durch. 
  • Lächeln Sie beim Telefonieren nach innen. Ihre Stimme trägt das Lächeln weiter. „So wie es in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.“

Konzentrieren Sie sich auf das Telefonat und machen Sie nichts nebenbei außer Entspannungsübungen:

  • Wenn Sie während des Telefonierend sitzen, Strecken Sie ihren Körper von Kopf bis Fuß, bis er eine gerade durchgestreckt ist. Halten Sie diese Dehnung 20 bis 30 Sekunden. 
  • Stehen Sie beim Telefonieren auf. Stellen Sie sich auf ein Bein. Ziehen Sie die Ferse des freien Beins nach oben. Helfen Sie mit der Hand nach, bis ihre Ferse den Po erreicht. Wiederholen Sie die Übung mehrmals und wechseln dann die Seite.
  • Stellen Sie sich auf ein Bein und legen die Ferse des anderen Beins auf den Schreibtisch. Strecken Sie das Knie so weit durch, bis es im Oberschenkel zieht. Wiederholen Sie die Übung mit dem anderen Bein.
  • Stellen Sie auf ein Bein und winkeln das andere Bein vor dem Körper so an, dass die Ferse ihr Knie berührt. Ziehen Sie die Ferse weiter hoch bis zur Leistengegend.     

Zu guter Letzt:

  • Ein Handy verpflichtet Sie nicht dazu, rund um die Uhr erreichbar zu sein. Schalten Sie Ihr Handy aus, wenn es stört oder Sie nicht erreichbar sein wollen. 
Gelesen 1557 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 28 November 2013 11:16
Helmut Magel

Jahrgang 1946, Heilpraktiker, Lehre, Grafik-Design- und Lehramts-Studium, Ausbildungen in TCM, Kalligraphie und Qi Gong in Deutschland, seit 1990 eigene TCM-Praxis; 1995 bis 2001 Redakteur der TCM-Beiträge der AGTCM in der “Volksheilkunde”, Fortbildungen in TCM bei B. Kirschbaum, für westliche Kräuter bei F. Ramakers, J. Ross und E. Mosheim-Heinrich, Dozent seit 1996, seit 1999 Leitung der August-Brodde-Schule, Autor zahlreicher Fachartikel zur Chinesischen Medizin.

Webseite: www.helmut-magel.de
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Anzeige