Anzeige
×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 22

Mingmen-Drehung im Zhineng-Qigong

  • Posted on:  Montag, 01 November 2010 01:00
  • geschrieben von 
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Im November/Dezember beginnt – meteorologisch betrachtet – der Winter. Besondere Aufmerksamkeit kommt in dieser Jahreszeit dem Funktionskreis Niere zu. Er beherbergt die Essenzen, die Lebensbatterie, und ist zuständig für die Fortpflanzung und das Wachstum des Menschen. Die Nierengegend am Rücken sollten Sie regelmäßig massieren.

Die Kraft des Qi-Feldes

Im Zhineng Qigong arbeiten wir mit der Kraft des Qi-Feldes. Das Qi-Feld können Sie sich als ein Reservoir vibrierender, kraftvoller Energie vorstellen. Es wird im Zhineng Qigong vor jeder Übung aufgebaut.

Ein schönes Beispiel für die Wirksamkeit des Qi-Feldes ist der Konzertsaal, in dem viele individuelle Musiker ein Qi-Feld kreieren. Jeder von ihnen spielt ein eigenes Instrument und hat zu unterschiedlichen Zeiten seinen Einsatz. Und trotzdem finden sie zu Harmonien, spielen wunderschöne Stücke und integrieren die Zuhörer in dieses Ganze.

Ein anderes Beispiel ist der Körper: Der Körper hat das gleiche Verhältnis zur Natur wie die Geige zum Orchester. Die einzelnen Geigensaiten sind die Organe im Körper. Alle Instrumente des Orchesters sind aufeinander abgestimmt. Wenn auch nur ein Instrument nicht gestimmt ist, ist der Klang des Ganzen nicht klar.

So verhält es sich auch mit unserem Körper. Wenn der Körper und jedes Organ in Harmonie mit sich selbst und der Natur ist, dann ist der „Körperklang“ klar und gesund. Der Klang des Ganzen ist mit dem Qi-Feld vergleichbar. Je öfter Sie zu diesem kraftvollen Qi-Feld finden, desto klarer ist der „Klang“ Ihres Körpers.

So bauen Sie ein Qi-Feld auf

Im Zhineng Qigong meditieren Sie die folgenden acht Sätze und bauen damit ihr Qi-Feld auf. Danach beginnen Sie mit der Übung. Setzen Sie sich auf einen Stuhl und meditieren Sie:

Mein Kopf berührt den blauen Himmel, meine Füße sind tief verwurzelt in der Erde.

Mein Körper ist entspannt und mein Geist dehnt sich aus.

Ich bin respektvoll und ruhig.

Mein Herz ist klar und meine Haltung ist aufrecht.

Meine Gedanken sind still.

Mein Geist dehnt sich aus bis zur Unendlichkeit.

Das Licht des Universums scheint tief in meinen Körper.

Mein ganzer Körper ist in Harmonie mit Qi.

Die Übung: Mingmen-Drehung

Sie sitzen auf einem Stuhl, die Sitzhöcker liegen auf dem vorderen Rand des Stuhles auf, die Füße stehen parallel. Der Oberkörper ist gerade, das Kinn ist leicht eingezogen und die Zungenspitze liegt am Gaumen.

Konzentrieren Sie sich auf den Punkt gegenüber vom Nabel zwischen dem 2. und 3. Lendenwirbel. Das ist Mingmen, die Lebenspforte, dort wo das Lebensfeuer brennt.

Stellen Sie sich vor, dass sich dieser Punkt auf horizontaler Ebene nach links dreht. Diese Drehung wird langsam so groß, dass sich das gesamte Gebiet zwischen Nabel und Mingmen dreht. Bleiben Sie mit der Konzentration an dem Punkt Mingmen. Dort ist der Startpunkt der Drehung. Ihre Konzentration und Ihre Vorstellung sind der Motor für die Bewegung Ihres Körpers. Ihr Geist bewegt das Qi, und erst dadurch entsteht eine Dreh-Bewegung. Drehen Sie nach etwa 3 Minuten in die andere Richtung.

Während der Übung können Sie ausprobieren, welche Drehung Ihnen am besten gefällt: Vielleicht mögen Sie eine große oder lieber eine kleine Drehung. Vielleicht drehen Sie das Mingmen-Gebiet lieber ganz langsam oder eher schnell. Finden Sie Ihren eigenen Rhythmus.

Legen Sie zum Abschluss der Übung die Hände auf den Nabel und sammeln das Qi im unteren Dantian, dem Raum zwischen Mingmen und Nabel.

Welche Wirkungen können Sie von der Übung erwarten? Die Übung lockert die Lendenwirbel und öffnet die Energiezentren entlang der unteren Wirbelsäule und im Unterleib. Der Rücken wird dabei angenehm warm.

Viel Spaβ!

Gelesen 2269 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 28 November 2013 11:17
Anne Hering

Anne Hering praktiziert seit mehr als 10 Jahren täglich Zhineng Qigong, leitet seit 2001 das Zhigong-Institut Deutschland, verantwortlich für die Lehrerausbildung und unterstützt praktizierenden Zhineng-Qigong-LehrerInnen in Deutschland; gründete 2006 das Zhigong-Institut Holland, leitet seit 2008 die Zhineng Qigong-Ausbildung an der Akademie Qing Bai, absolvierte dort die TCM-Basisausbildung und chinesische Ernährungslehre; vertieft ihre Praxiskenntnisse durch jährlichen Fortbildungen in China bei Lehrern des Huaxia Centers.

Webseite: www.zhigong.de
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Anzeige