Anzeige

Frauenmantel sammeln

  • Posted on:  Sonntag, 13 Mai 2012 19:43
  • geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)
  • Drucken
  • eMail
Frauenmantel sammeln

Auffallend am Frauenmantel sind die Wassertropfen, die sich auf den Blättern ähnlich wie Tau sammeln. Frauenmantel beginnt im Mai zu blühen. Seine Blüten sind zart gelb und verströmen einen honigartigen Duft.

Sie finden Frauenmantel auf Wiesen und Weiden. Vielleicht wächst er auch bei Ihnen im Garten. Die Blätter können Sie essen. Gewaschen als Salat oder als Bestandteil einer Blattsalat-Mischung oder in der Suppe sind wohlschmeckend. Die Sammelzeit geht von Anfang Mai bis in den September. Dabei sammelt man das ganze Kraut.

Frauenmantel ist eine Frauenpflanze

Der Name „Frauenmantel“ stammt aus den Kräuterbüchern des 16. Jahrhunderts und vergleicht die Form der Blätter mit einem Mantel, der auf damaligen Heiligenbildern von der Mutter Gottes getragen wurde.

Tatsächlich ist Frauenmantel eine ausgezeichnete Heilpflanze gegen viele Frauenleiden. Sie hilft bei Unterleibsbeschwerden, Menstruationsstörungen, Ausfluss bis hin zu Wechseljahresbeschwerden. Daneben ist die Pflanze auch ein Wundmittel. 

Das Geheimnis des Himmelswassers

Auch der botanische Name des Frauenmantels, Alchemilla, ist interessant und leitet sich vom arabischen alkemelych (Alchemie) ab. Denn für die Alchemisten galten die Tropfen, die sich auf den Blättern sammelten, als "himmlisches Wasser - Himmelswasser“. Die  germanische Mythologie sah in Tautropfen eine „Himmelsmilch“. Der Gott Donar melkt die „Wolkenkühe“. Um die „Tautropfen“, die sich in der Mitte des Blattschoßes sammeln, ranken sich viele Legenden. Die Tropfen werden mit der Leibesfrucht im Mutterbauch verglichen. Die Alchemisten sammelten das „Himmelswasser“ morgens.

Aber sind die oft großen Tropfen, die sich auf den Blättern sammeln und silbrig glänzen, tatsächlich Tau-Tropfen? 

Nein, sondern die Wassertröpfchen sind Ausscheidungen, die der Wurzeldruck hervorruft. Dieser Vorgang wird als Guttation bezeichnet und dient der Aufrechterhaltung des Wasserstroms durch die Pflanze. Damit werden die oberirdischen Teile der Pflanze mit Nährstoffen aus der Wurzel versorgt. 

Tee bei Menstruationsbeschwerden

Übergießen Sie ein bis zwei Teelöffel Frauenmantel-Blätter mit 250 ml kochendem Wasser und lassen sie 10 Minuten ziehen, danach absieben. Dreimal täglich trinken.

Temperatur: kühl
Geschmack: zusammenziehend
Organbezug: Uterus, Leber, Milz
Tagesdosis: 1–4g getr. Droge Dekokt
Kontraindikation: Schwangerschaft 

Bei Menstruationsbeschwerden kann Akupunktur oder chinesische Kräutertherapie gut helfen. Fragen Sie dazu Ihre TCM-Therapeutin oder ihren TCM-Therapeuten. 

Gelesen 1949 mal Letzte Änderung am Montag, 09 Dezember 2013 22:04
Helmut Magel

Jahrgang 1946, Heilpraktiker, Lehre, Grafik-Design- und Lehramts-Studium, Ausbildungen in TCM, Kalligraphie und Qi Gong in Deutschland, seit 1990 eigene TCM-Praxis; 1995 bis 2001 Redakteur der TCM-Beiträge der AGTCM in der “Volksheilkunde”, Fortbildungen in TCM bei B. Kirschbaum, für westliche Kräuter bei F. Ramakers, J. Ross und E. Mosheim-Heinrich, Dozent seit 1996, seit 1999 Leitung der August-Brodde-Schule, Autor zahlreicher Fachartikel zur Chinesischen Medizin.

Webseite: www.helmut-magel.de
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Anzeige